Phosphatfällung 1973 - 2006

Phosphatfällung ab 2006 Nitrifikation Denitrifikation

Was geschieht bei der Phosphatfällung

Im Wesentlichen basiert die Phosphatelimination auf Fällungsbehandlung oder der biologischen Phosphatentfernung aus dem Abwasser. Die Phosphate werden mit Aluminiumsulfat oder Eisen (III) Chlorid gefällt. Die Phosphatelimination kann gleichzeitig mit der biologischen Abwasserreinigung in Belebungsanlagen Simultanfällung und oder als Vorfällung in der Vorklärung durchgeführt werden.

Biologischen Phosphatentfernung

Grundlage der biologischen Phosphatelimination ist die Fähigkeit bestimmter Bakterienstämme, über das Zellwachstum notwendige Mass hinaus Phosphor aufzunehmen und in Form von Polyphosphaten zu speichern. Die Bakterien nehmen dann vermehrt Phosphor auf, wenn sie einem schnellen Wechsel von anaeroben und aeroben Zuständen ausgesetzt werden.

Chemische Phosphor-Elimination

Phosphor ist ebenso wie Stickstoff ein Pflanzennährstoff. Eine Erhöhung des Phosphorgehalts in stehenden und langsam fliessenden Gewässern kann zur Massenvermehrung pflanzlicher Organismen führen. Die Nutzbarkeit der Gewässer als Lebensraum und Wirtschaftsgut für Mensch, Tier und Pflanze wird dadurch beeinträchtigt. Der Massenvermehrung pflanzlicher Organismen der Gewässer muss entgegen gewirkt werden.

Die Fällmittel sind vielfach Neben- oder Abfallprodukte grosstechnischer Prozesse. Daher können Verunreinigungen auftreten wie Schwermetalle und organische Halogenverbindungen (AOX). Es ist davon auszugehen, dass die Verunreinigungen in den Fällungsschlamm aufgenommen werden und sich dadurch die Frachten im anfallenden Klärschlamm erhöhen. Dieses ist in hohem Masse unerwünscht. Damit die Höchstwerte der Klärschlammvererdung nicht überschritten werden, dürfen in den Fällungschemikalien bestimmte Grenzwerte nicht überschritten werden. Von den Herstellern und Lieferanten ist eine laufende Qualitätskontrolle sicherzustellen und den Lieferungen ein ausführliches Analysenergebnis (Qualitätszertifikat) beizulegen.

Phosphatelimination Vorgänge

Die Verfahren zur chemisch-physikalischen Phosphorentfernung setzen sich aus folgenden fünf Verfahrensschritten zusammen:

  1. Dosierung und vollständiges Einmischen eines Fällungsmittels in den Abwasserstrom

  2. Bildung unlöslicher Verbindungen von Fällmittel - Kationen und Phosphat - Anionen sowie anderen Anionen (Fällungsreaktion)

  3. Destabilisierung der im Abwasser enthaltenen Kolloide und Zusammenlagerung zu Mikroflocken (Koagulation)

  4. Flockenbildung, das heisst Bildung von gut abtrennbaren Makroflocken aus Mikroflocken
    Dabei können Schwebstoffe und Kolloide in die Flocken mit eingeschlossen werden (Mitfällung und Mitflockung)

  5. Abscheiden der Makroflocken aus dem Abwasser
    Die Abtrennung kann durch Sedimentation, Flotation, Filtration oder Kombinationen dieser Verfahren bewirkt werden

Zurück zur Anlagenbeschreibung Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum Rundgang

Seite erstellt:  10.04.2005

  © 2005 - 2018  Impressum:  Zweckverband  ARA Untermarch    Abwasserreinigungsanlage
  Aastrasse 30    CH-8853 Lachen SZ    Telefon +41 55 442 26 25

letztes Update:  27.08.2018

Besucher seit: 12. April 2010

Besucherzaehler