Labor Untersuchungen in der ARA Untermarch 1973 - 2016

ARA Labor Kontrollprogramm

Betriebslabor

Kennzahlen ARA Untermarch

Inhaltsverzeichnis Beschreibung der Labor Analysen
Wählen Sie eine Analyse und schon sind Sie dort

Biologischer Sauerstoff Bedarf in 5 Tagen
BSB 5

Chemischer Sauerstoff Bedarf
CSB

Kaliumpermanganat Verbrauch
KMnO4

Gesamte ungelöste Stoffe
GUS

Gesamt Phosphor
P tot

Ortho-Phosphat
PO4-P

Ammonium
NH4-N

Nitrit
NO2-N

Nitrat
NO3-N

totaler organischer Kohlenstoff
TOC

gelöster organischer Kohlenstoff
DOC

Absetz Volumen
AS

Schlamm Volumen Index
SVI

Trocken Substanz
TS

Trocken Rückstand
TR

Glührückstand
GR

Glühverlust
GV

pH-Werte
Abwasser

pH-Werte
Schlamm

Gesamt Stickstoff
L TNb

organische Säuren
Faulung

Sichttiefe
Nachklärbecken Secchi-Scheibe

Allgemeine Begriffe
Biologie

Mikroskopie
Belebtschlamm

Reserve
Reserve

43 Jahre befindet sich das Betriebslabor im 1. Untergeschoss auf der Nordseite.
Ab dem Betriebsjahr beziehen wir das neue Betriebslabor
im 1. Obergeschoss auf der Südseite des erweiterten Betriebsgebäudes.

Das betriebseigene Labor 1973 - 2016

Unsere Aufgabe und unser Ziel ist es, mit genormten Verfahren die gesetzlichen Vorgaben, das Gewässerschutz Gesetz einzuhalten. Für die einwandfreie Betreibung der Abwasser Reinigung in der ARA Untermarch ist es unerlässlich die Funktionen der Reinigungs Leistungen zu kontrollieren. Anhand der im Labor gemessenen Werte ist gewährleistet dass die automatisch ablaufenden Prozesse kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert werden. Unser Betrieb verfügt über die nötige Infrastruktur um die nötige Abwasser Analytik selber durchzuführen. Zur Überprüfung der eigenen Daten zwischen der Behörde und unserem Betrieb ist eine Daten Erhebung durch ein unabhängiges Labor vorgeschrieben. Im Kanton Schwyz führt diese Kontroll Funktion das Laboratorium der Urkantone (LdU) aus. Viermal im Jahr werden unabhängige Analysen durch das LdU durchgeführt und unseren betriebs eigenen Ergebnissen gegenüber gestellt.

Die Probenahme 1973 - 2016

Die Probenahme ist der erste Schritt im Analysen Prozess und ihr muss besondere Beachtung geschenkt werden. Eine Grund Voraussetzung für die fachgerechte Probenahme ist neben der erforderlichen Geräte Ausstattung eine fachlich qualifizierte Ausbildung des mit der Durchführung der Probenahme betrauten Personals. Unter den verschiedenen Probenahmen nimmt die Abwasser Probenahme die wichtigste Stellung ein.

Regelmässig durchgeführte Analysen ergeben ein Bild von der Verschmutzungs Stärke und den Belastungs Schwankungen des zufliessenden Rohabwassers. Zusammen mit den Analysen des gereinigten Abwassers kann die Reinigungs Leistung errechnet werden.

Aus den analysierten Resultaten werden Abweichungen vom Normal Zustand sofort sichtbar. So können, durch frühzeitiges Eingreifen in die Regel Prozessee, Störfälle vermieden werden.

Mengen Proportionale Mischproben haben den grösseren Aussage Wert als Stichproben. Bei der Mengen Proportionalen Probenahme wird in konstanten Zeitabständen, aber dem Durchfluss proportionales Volumen dem Abwasser Strom entnommen beziehungsweise proportional vom Durchfluss variierenden Zeit Abständen ein konstantes Volumen dem Abwasser Strom entnommen.

Während 24 Stunden werden zirka 150 Proben aus dem Zulaufkanal entnommen. Bei jeder einzelnen Auslösung der Probenahmegeräte wird eine Menge von zirka 50ml entnommen. Dies ergibt eine Sammel Proben Menge von zirka 7.5 Liter pro Tag.

Die Anordnung und der Einbau des Ansaug Schlauches des Probennahne Gerätes beeinflusst massgeblich die Probenahme und somit den Messwert. Der Ansaug Schlauch im Ansaug Bereich darf die Gerinne Wand nicht berühren, um das Ansaugen von Ablagerungen zu vermeiden. Ist der Wasserstand im Kanal nicht ständig ausreichend hoch, muss dieser aufgestaut werden.

Der Innen Raum der Proben Sammler ist klimatisiert. Die Betriebs Temperatur beträgt 4°C.


Das Labor im Betriebsgebäude 100 Mechanische Reinigung


Probensammler

Stationärer Probensammler
Ablauf ARA Untermarch

am 09.10.2005


Probenahme Ablauf ARA

Probenahme Ablauf in Aktion
am 15.11.2010


Betriebsdaten die rund um die Uhr vom Prozess Leit System registriert werden

Seit Mittwoch, 5. Februar 2006 erfasst unser Prozessleitsystem (PLS) folgende Daten automatisch

Parameter

Medium

Einheit

Erfasste Daten

Temperatur Aussen

Luft

ºC

Min. / Mittel / Max.

Niederschlag
Wetter

Regen / Schnee Menge
Wettercode

mm / m2 Tag oder l / m2
TW / RW / SF / SS

Tageswerte

Zulauf ARA Menge

Rohabwasser Menge
Rohabwasser Durchfluss

m3 Tag
l / s

Tagesmenge
Min. / Mittel / Max.

ph-Wert Zulauf

Rohabwasser

pH

Min. / Mittel / Max.

Temperatur Zulauf

Rohabwasser

ºC

Min. / Mittel / Max.

Sauerstoff Biologie

Belebtschlamm
Biologiebecken: 1 - 6

mg O2 / l

Min. / Mittel / Max.

Temperatur Biologie

Belebtschlamm
Biologiebecken: 1 - 6

ºC

Min. / Mittel / Max.

Schlammalter Biologie

Belebtschlamm

Tage

Anzahl Tage

Interner Kreislauf


IK Menge
IK Fracht
IK Durchfluss
von Biologiebecken:: 5 + 6
zu Biologiebecken: 1 - 4


m3 Tag
t TR
l / s


Tages Menge
Tages Fracht
Min. / Mittel / Max.


Rücklaufschlamm


RLS Menge
RLS Fracht
RLS Durchfluss
von Nachklärbecken: 1 - 4
zu Biologiebecken: 1 - 4


m3 Tag
t TR
l / s


Tages Menge
Tages Fracht
Min. / Mittel / Max.


Überschussschlamm


ÜSS Abzugs Menge
ÜSS Fracht
von Nachklärbecken: 1 - 4
zu ÜSS Zentrifuge
Frisch Schlamm Schacht


m3 Tag
t TR
l / s


Tages Menge
Tages Fracht
Min. / Mittel / Max.



Frisch Schlamm


Primärschlamm
von Vorklärbecken
Überschuss Schlamm
von ÜSS Zentrifuge


m3 Tag
t TR


Tages Menge
Tages Fracht


Temperatur Faulraum
Aufenthaltszeit Faulraum
Abbauleistung Faulraum


Faulschlamm
Faulschlamm
Faulschlamm


°C
Tage
%


Min. / Mittel / Max.
Min. / Mittel / Max.
Min. / Mittel / Max.


Entwässerung
Entsorgung


Faulschlamm
Faulschlamm


m3 / Mulde
t / Transport Mulde


Menge / Mulde
Gewicht / Mulde

Analysen die im betriebseigenen Labor durchgeführt werden

Biologischer Sauerstoff Bedarf in 5 Tagen BSB5

Zweck der Analyse

Der Biologischer Sauerstoffbedarf (BSB) gibt die Menge Sauerstoff an die für den biologischen Abbau im Abwasser, vorhandener organischer Stoffe unter bestimmten Bedingungen und innerhalb einer bestimmten Zeit, benötigt wird.
Hauptsächlich dient der Biologische Sauerstoffbedarf als Schmutzstoffparameter zur Beurteilung der Verschmutzung im Abwasser.

Dieser Parameter ist geeignet für die Bestimmung der Anlagengrösse. Die Analyse BSB ist nicht geeignet um die Abwasserreinigung zu steuern, weil die Resultate erst nach z.B. 5 Tagen feststeht.

Häusliches Abwasser enthält normalerweise keine toxischen oder hemmende Substanzen. Es sind genügend Nährsalze und geeignete Mikroorganismen vorhanden. Unter diesen Voraussetzungen ist die BSB5-Bestimmung in der unverdünnten Probe mit dem OxiTop-Messsystem möglich.


Analyse Biologischer Sauerstoff Bedarf in 5 Tagen


OxiTop Rührsystemplatte für BSB 5

OxiTop Rührsystemplatte für BSB5 Analyse
am 01.05.2006


befüllte Überlaufmesskolben für BSB 5

Befüllte Überlaufmesskolben für BSB5
am 27.05.2013


Chemischer Sauerstoff Bedarf CSB

Zweck der Analyse

Der CSB-Wert ermittelt die Menge Sauerstoff welche, zur Oxidation der gesamten im Abwasser enthaltenen organischen Stoffen, verbraucht wird. Bei häuslichem Abwasser ist der CSB-Wert zirka doppelt so hoch wie der BSB5-Wert der gleichen untersuchten Abwasserprobe. Entsprechend beträgt der anteilige Wert pro Einwohner für die Kläranlagenbelastung 120g CSB/E*d.

Höhere BSB/CSB-Verhältnisse geben Hinweis auf schwerer abbaubare organische Stoffe im Abwasser. Der CSB kann dazu verwendet werden, die Stoffströme der organischen Kohlenstoffverbindungen auf Abwasserreinigungsanlagen zu beschreiben.

Der CSB ist der Leitparameter für die Beurteilung der organischen Verschmutzungen. Die Bestimmung des CSB ersetzt die Messung des Kaliumpermanganatverbrauch. Die Untersuchungshäufigkeit entspricht der bisherigen Anzahl KMnO4-Bestimmungen in den Untersuchungsprogrammen, diese ist von der ARA-Ausbaugrösse abhängig.

Die Bestimmung des CSB muss nach der DIN ISO 15705 erfolgen. Darin ist der CSB-Aufschluss folgendermassen definiert: Heizblock vorheizen (148°C), Küvette in den Heizblock stellen und 120 Minuten kochen.


Analyse Chemischer Sauerstoff Bedarf


Küvettentest LCK114 für CSB

Küvettentest LCK114 für CSB
am 27.05.2013


Küvettentest LCK114 für CSB

Küvettentest LCK114 + 314 CSB
Aufschlussblock und Photometer

am 21.04.2016


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Kalium Permanganat Verbrauch: KMnO4

Zweck der Analyse

Die Analyse Kaliumpermanganat-Verbrauch ist ein Summenparameter für den chemischen Sauerstoffbedarf des Abwassers. Diese Analyse ist eines der ältesten Verfahren und geht bis zu den Anfängen der Abwasserforschung zurück. Dabei werden vorwiegend leicht oxidierbare Kohlenstoffverbindungen, nicht jedoch Stickstoffverbindungen erfasst. Es ist daher eine Methode, um geringfügig verschmutzte Abwässer zu untersuchen. Der Kaliumpermanganat-Verbrauch ist im Allgemeinen höher als der biochemische Sauerstoffbedarf (BSB), da die chemischen Reaktionen auch Substanzen angreift, die biologisch nicht abgebaut werden können.


Analyse Kaliumpermanganatverbrauch


Kaliumpermanganat Siedeprozess

Kaliumpermanganat Siedeprozess
am 07.06.2013


Kaliumpermanganat Ditrierung

Kaliumpermanganat nach Titrierung
am 12.06.2013


Gesamte ungelöste Stoffe GUS

Zweck der Analyse

Gemäss Gewässerschutzverordnung (GSchV) muss die Bestimmung der gesamten ungelösten Stoffe mittels Membranfilter, Porengrösse 0.45µm, erfolgen. Dazu verwenden wir in unserem Labor Membranfilter: Pall Corporation GN-6 Grid Steril 50mm / 0.45µm.

Gewichtsmässige Bestimmung der im ARA-Abfluss enthaltenen Schwimm- Schwebe- und absetzbaren Stoffe zur Funktionskontrolle der Abwasserreinigungsanlage.

Das gefilterte Probenmaterial kann für weitere Analysen verwendet werden. Trübungen und Partikel verursachen bei Messungen mit photometrischer Auswertung Fehlmessungen. Deshalb muss das Probenmaterial vorgängig mit einem Membranfilter, Porengrösse 0.45µm, filtriert werden. Diese Porengrösse ist gemäss den aktuellen Vorschriften für die Unterscheidung von gelösten und ungelösten Stoffen standardisiert.

Probenmaterial mit einer Durchsichtigkeit nach Snellen von >60 cm muss gemäss den VSA-Richtlinien für die Bestimmungen von NH4-N, NO2-N und NO3-N nicht filtriert werden.

Gesamt Phosphor Ptot  /  Ortho Phosphat PO4

Zweck der Analyse

Für die Berechnung der benötigten Fällmittelmenge für die Phosphatelimination. Zur Kontrolle der genügenden Entfernung von Phosphat aus dem Abwasser.

Die Phosphate werden mit Aluminiumsulfat und oder Eisen(III)Chlorid gefällt. Die Phosphatelimination kann gleichzeitig mit der biologischen Abwasserreinigung in Belebungsanlagen (Simultanfällung), dritte Reinigungsstufe durchgeführt werden. Es wird zwischen der biochemischen und chemischen Phosphatelimination unterschieden, wobei diese oft kombiniert werden.


Analysen Gesamte ungelöste Stoffe (GUS) und Gesamt Phosphor / Ortho Phosphat


GUS Absaugvorrichtung

GUS Absaugvorrichtung
am 12.06.2013


Phosphat LCK350 Küvettentest

Phosphat LCK350 Küvettentest
am 27.05.2013


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ammonium NH4-N

Zweck der Analyse

Zur Kontrolle der Entfernung von Ammonium aus dem Abwasser. Bei Kläranlagen ohne Nitrifikation enthält, das die Anlage verlassende gereinigte Abasser, in der Regel zu hohe Befrachtung an Ammonium im Vergleich zu den gesetzlich zugelassenen Werten. Besonders hoch befrachtet ist dabei das Zentratwasser, welches beim Entwässern des Klärschlammes anfällt. Dieses Zentratwasser wird dem Zulauf der Kläranlage zugegeben und damit die Ammonium-, Stickstofffracht im Kreis geführt. Auf diese Art und Weise trägt die Rückführung des Zentratwassers in den Zulauf der Kläranlage bei der Ammoniumfracht 15-20% und bei der Phosphatfracht 7-10% ständig zur Befrachtung der Kläranlage bei.

Gelangt zuviel Ammonium aus Abwasserreinigungsanlagen in die Gewässer, wird es dort unter Sauerstoffverbrauch durch Mikroorganismen zu Nitrit oder Nitrat umgewandelt. Das in Kläranlagen gebildete Ammonium kann durch Nitrifikation und Denitrifikation weitgehend eliminiert werden. Stickstoffverbindungen fördern das Algenwachstum (Eutrophierung).

Nitrit  NO2-N

Zweck der Analyse

Zur Kontrolle der Funktion Nitrifikation unserer Kläranlage.

Beim 1. Schritt der Nitrifikation entsteht im Bereich Abwasser Nitrit.

Beim 2. Schritt wird Nitrit zu Nitrat umgewandelt.

Nitrit entsteht als Zwischenprodukt bei der Nitrifikation. Die Nitrit Konzentration im Ablauf der Kläranlage soll im Normalfall sehr tief (um 0.1 mg/l) sein.

Erhöhte Nitrit Konzentrationen sind meist ein Hinweis auf eine Störung der mikrobiologischen Prozesse. Eine Überlastung der Anlage oder ungenügende Belüftung in den Belebtschlammbecken.

Nitrat NO3-N

Zweck der Analyse

Zur Kontrolle der zwei Funktionen Nitrifikation und Denitrifikation unserer Kläranlage. Nitrat entsteht im Bereich Abwasser bei der Nitrifikation und kann bis zum elementaren Stickstoff abgebaut werden. Die Nitrat Konzentration im Ablauf der Kläranlage ist im Normalfall tief (um 10 - 25 mg/l).

Erhöhte Nitrat Konzentrationen sind meist ein Hinweis auf einen nicht vollständigen mikrobiologischen Prozess. Einer Überlastung der Anlage oder ungenügende Denitrifikation. Für die Elimination von Stickstoff Verbindungen, mit Nitrifikation und Denitrifikation, sind die bei uns üblichen Abwassertemperaturen 12 - 23°C und ein Schlammalter von 14 bis 25 Tagen erforderlich. In den Wintermonaten November bis März ist die Abwassertemperatur oft zwischen 8 - 12°C und somit zu tief für die vollständige Nitrifikation.


Analysen Stickstoff Verbindungen: Ammonium, Nitrit und Nitrat Küvetten Test


Ammonium Auswertung mit Fotometer

Ammonium Auswertung mit Fotometer
am 21.04.2016


Ammonium LCK303 Küvettentest

Ammonium, Nitrit und Nitrat Küvettentest
am 29.05.2013


TOC Zulauf

Zweck der Analyse

Nach den Ausführungsvorschriften zum Gewässerschutzgesetz ist für die Beurteilung der organischen Stoffe im Rohabwasser von komunalen Abwasserreinigungsanlagen der gesamte organische Kohlenstoff (TOC) eine wichtige Kenngrösse.

Ausgangslage

Die analytische Bestimmung dieses Parameters konnte bis vor kurzem nur von Laboratorien, die mit kostspieligen TOC-Analysen-Messgeräten ausgerüstet sind, vorgenommen werden.

Dem Betriebspersonal von Kläranlagen war es mangels dieser kostspieligen Geräte nicht möglich, selbst TOC-Messungen auf der Anlage durchzuführen.

Anstelle der TOC-Analysen wurde auf vielen Kläranlagen der Chemische Sauerstoffbedarf (CSB) im Rohabwasser bestimmt.

Genaue Analysen des CSB erfordern Reagenzien, die Quecksilber zur Maskierung von Chlorid enthalten. Nach den Vorschriften der Stoffverordnung ist die Verwendung von Quecksilberverbindungen jedoch verboten.

Einfache TOC-Bestimmungsmethode

Zur Bestimmung des organischen Kohlenstoffs ist ein einfacher Küvettentest entwickelt und auf den Markt gebracht worden.

Mit diesem Test ist es möglich, TOC-Messungen im Rohabwasser mit grosser Genauigkeit kostengünstig durchzuführen.

Das Prinzip des Küvettentest beruht auf der Oxidation der organischen Stoffe mit Hilfe eines chemischen Oxidationsmittels bei 100°C. Das bei der Oxidation gebildete CO2 wird über eine gasdurchlässige Membrane in einem Indikator aufgefangen und photometrisch gemessen. Der anorganische Kohlenstoff wird vorgängig ausgetrieben.


Analysen TOC und DOC: im Zulauf und Ablauf mit Küvetten Test


TOC Kuevettentest LCK385 und LCK386 Anleitung

TOC / DOC Küvetten Test
LCK385 und LCK386 Anleitung

am 21.04.2016


TOC Kuevettentest LCK385 und LCK386

TOC / DOC Küvettentest
am 25.11.2014


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

TOC / DOC Ablauf

Zweck der Analyse

Nach den Ausführungsvorschriften zum Gewässerschutzgesetz sind für die Beurteilung der organischen Stoffe im gereinigten Abwasser von komunalen Abwasserreinigungsanlagen der gelöste organische Kohlenstoff (DOC) und der gesamte organische Kohlenstoff (TOC) zwei wichtige Kenngrössen.

Der DOC Grenzwert im gereinigten Abwasser beträgt 10mg C/l


Analysen TOC und DOC: im Zulauf und Ablauf mit Küvetten Test


TOC Rüttler X5

TOC Rüttler X5
am 24.11.2014


Absetzproben Belebschlamm

Absetzproben Belebschlamm
am 29.05.2013


Analysen TOC und DOC: im Zulauf und Ablauf mit Küvetten Test


Absaugnutsche mit neuem Filterpapier

Absaugnutsche mit neuem Filterpapier
am 07.06.2013


Absaugnutsche mit belegtem Filterpapier

Absaugnutsche mit belegtem Filterpapier
am 07.06.2013


Absetzprobe, TS Belebtschlamm und Schlamm-Volumen-Index (SVI)

Zweck der Analyse

Mit der Belebtschlammprobe werden zwei Analysen durchgeführt. Der dritte Wert wird aus den zwei zuvor bestimmten Analysenwerten berechnet. Diese drei Belebtschlamm Parameter bilden die Grundlage, um die Belebtschlammanlage überwachen und steuern zu können.

Bei der Absetzprobe wird das Schlammvolumen (SV) gemessen. Das heisst es wird ermittelt welches Volumen der abgesetzte Belebtschlamm, im Imhoff-Trichter nach 30 Minuten, einnimmt. Das Schlamm Volumen (SV) wird nach 30 Minuten an der Skala ml/l am Imhoff-Trichter abgelesen und festgehalten.

Bei der Bestimmung des Belebtschlamms aus der biologischen Reinigungsstufe wird der Anteil der wasserlöslichen Inhaltsstoffe nicht berücksichtigt.

Der Grund dafür ist: Die gelösten Stoffe im Wasser verbleiben nicht auf dem Filterpapier.

Diese Bestimmung ist die Trockensubstanz.

Die Trocken Substanz  (TS)  des Belebtschlammes in g/l Beckeninhalt gibt die Konzentration der biologisch wirksamen Biomasse an.

Trockensubstanz   (in %)   Wassergehalt   (in %)   =   100 %

Der Schlamm Volumen Index  (SVI)  ist das Mass für die Absetzbarkeit des Belebtschlamms. Der SVI gibt an, welches Volumen 1g Schlamm bezogen auf die Trockensubstanz nach 30 Minuten Absetzdauer pro Liter Belebtschlamm einnimmt. Zur Berechnung des SVI wird das Schlammvolumen durch die Schlamm-Trockensubstanz dividiert.

Je geringer der Wert für SVI ist, um so besser ist die Absetzbarkeit des Belebtschlamms. Im Normalfall liegen die SVI Werte bei kommunalem Abwasser zwischen 90 und 120 ml/g. Bei Werten über 150 ml/g Schlammvolumenindex kann es zu Problemen in den Nachklärbecken kommen.


Analysen TOC und DOC: im Zulauf und Ablauf mit Küvetten Test


Schlammproben im Trocknungsofen

Schlammproben im Trocknungsofen
Betriebstemperatur: 120 - 125°C

am 20.03.2013


Glührückstand Schlamm

Glührückstand nach dem Aufenthalt
von mehreren Stunden bei 530°C

am 27.04.2016


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Trockensubstanz Belebtschlamm + Trockenrückstand Schlammbehandlung

Zweck der Analyse

Die Schlammparameter der Schlammbehandlung (Faulung) bilden die Grundlage, um die Klärschlamm-Faulung zu steuern und die Schlammbehandlungsanlagen überwachen zu können. Es gibt zwei Bestimmungen die beim Schlamm durchgeführt werden. Es sind dies der Trockenrückstand und die Trockensubstanz. Der Unterschied ist beim Trockenrückstand wird der Schlamm in einer Schale solange auf 125 °C erhitzt bis alles Wasser verdampft ist. Bei der Trockensubstanz wird der Schlamm mit einer Vaccuumpumpe durch ein, vorher getrocknetes, gewogene Papierfilter, vom Wasser getrennt. Danach wird das Filterpapier mit dem darauf angesammelten Schlamm solange auf 125 °C erhitzt bis das restliche Wasser verdampft ist. Durch den Filter ist nicht nur reines Wasser sondern auch gelösten Stoffe z. B. Salz gelangt. Auf dem getrockneten Filterpapier befindet sich jetzt nicht mehr der gesammte trockene Rückstand, sondern die Trockensubstanz.

Die Analyse Bestimmung Trockenrückstand wird vor allem beim Frisch- und Faulschlamm durchgeführt. Bei dieser Bestimmung wird die Schlammprobe nicht gefiltert und getrocknet, sondern flüssig in einer Porzellan-Schale abgedampft. Somit sind die gelösten Inhaltstoffe, vor allem Salze, in der getrockneten Schlammprobe immer noch vorhanden. In der Schlammbehandlung fallen 4 Schlammarten an:

Glührückstand Schlammbehandlung (anorganischer Anteil)

Zweck der Analyse

Der Glührückstand (in %) ist der anorganische Teil der Schlammprobe. Die Schlammprobe wird nach der Bestimmung Trockenrückstand bei einer Temperatur von grösser 530 °C so lange geglüht, bis keine Gewichtsabnahme mehr festzustellen ist. Die Differenz der aufgegebenen Gesamtmasse und der Masse des Glühverlustes, bildet den Glührückstand.

Die Bestimmung des Glührückstand ist oft der erste Schritt der Probevorbereitung für die Analyse organischer Substanzen. Als Beispiel für die Ermittlung der Schwermetallgehalte im Klärschlamm.

Analysen TOC und DOC: im Zulauf und Ablauf mit Küvetten Test


Halogentrockner mit Waage

Halogentrockner mit Waage
Betriebstemperatur: 120 - 125°C

am 12.06.2013


Präzision Analysenwaage

Präzisions Analysenwaage
Genauigkeit: 0.0001 g

am 20.03.2013


pH-Werte Abwasserstrasse + Schlammbehandlung

Zweck der Analyse

pH-Werte Bereich Abwasserstrasse

In die Kanalisation eingeleitetes Abwasser, muss bestimmte pH-Wert Grenzwerte einhalten. Viele Mikroorganismen tolerieren Lebens Bedingungen nur in engen pH-Wertgrenzen.

Die biologische Abwasser Reinigung mit dem Belebt Schlamm Verfahren werden im Bereich pH 6-8 betrieben. Ausserhalb dieses Toleranzbereichs werden die meisten Mikroorganismen geschädigt und sind nicht aktiv.

Daher wird vor dem Zulauf zur biologischen Stufe eine pH-Wert-Onlinemessung eingesetzt. Da viele Abbauprozesse selbst eine Wirkung auf den pH-Wert haben, ist eine Stichprobenmessung sinnvoll. Für Abbauprozesse wie Nitrifikation ist der optimalen pH-Wert-Bereich bei neutralen pH-Wert 7.0. Für den guten Betriebsablauf werden nur geringe Abweichungen toleriert.

Bei der Nitrifikation entstehen Säuren. Der pH-Wert ist das Mass für die Wasserstoff-Ionenkonzentration und gibt die Stärke einer Säure oder Lauge an.

pH-Werte Bereich Schlammbehandlung

Schlamm der zur Schlammbehandlung eingeleitet wird, muss pH-Werte zwischen 6.5 und 7.5 einhalten. Die anaerobe Schlammfaulung muss im Bereich pH 6-8 erfolgen.

Ausserhalb dieses Toleranzbereichs werden viele Mikroorganismen geschädigt und sind nicht mehr aktiv. Viele Abbauprozesse haben selbst eine Wirkung auf den pH-Wert. Daher sind Stichprobenmessung sinnvoll.

Bei der Schlammfaulung entstehen organische Säuren. Der pH-Wert ist das Mass für die Wasserstoff-Ionenkonzentration und gibt die Stärke einer Säure oder Lauge an.

Gesamt Stickstoff Laton TNb

Zweck der Analyse

Der Stickstoff kommt im Abwasser in verschiedenen Verbindungen vor. Entsprechend unterschiedlich sind die Eigenschaften dieser Stickstoffverbindungen. Bei Einleitung in ein Gewässer können sie sauerstoffzehrend oder fischgiftig sein oder als Nährstoffe wirken. Es ist deshalb wichtig, wie sich die Stickstoffverbindungen im kommunalen Abwasser zusammensetzen. Wie sie sich bei den jeweiligen Verfahrensschritten der Abwasserreinigung verändern.

Der Stickstoff (N) im kommunalen Abwasser kommt grösstenteils aus den menschlichen Ausscheidungen. Hierbei geht es im Wesentlichen um den Stickstoff im Harnstoff des Urins. Ein Mensch scheidet täglich rund 11 g N aus. Im kommunalen Rohabwasser liegt der TKN (Kjeldahl-Stickstoff), das heisst die Summe aus organischem Stickstoff (org. N) und Ammonium-Stickstoff (NH4-N), zwischen 60 und 80 mg/l. Der Anteil an org. N ist dabei wesentlich niedriger als der Anteil an NH4-N.

Organische Säure Faulraum CH3COOH

Zweck der Analyse

Kontrolle der Schlammfaulung: Die Schlammfaulung ist ein komplexer und empfindlicher Prozess. Dieser Verlauf ist am leichtesten über den pH-Wert des Faulschlammes, dessen Konzentration an organischen Säuren sowie dem Aussehen und Geruch zu kontrollieren.


Analyse Organische Säure Faulraum mit Küvetten Test


Labor Zentrifuge, Thermostat und Photometer

Labor Zentrifuge, Thermostat und Photometer
am 27.11.2014


Organische Säure LCK365 Küvettentest

Küvettentest LCK365 Anleitung
am 27.05.2013


pH-Werte Abwasserstrasse + Schlammbehandlung

Sichttiefe oder Durchsichtigkeit des gereinigten Abwassers

Zweck der Analyse

In einem Nachklärbecken wird der belebte Schlamm vom gereinigten Abwasser getrennt. Der Belebschlamm wird als Rücklaufschlamm wieder in das Belebungsbecken zurückgeführt. Die Trennleistung des Nachklärbeckens bestimmt den Umfang, in dem der Belebtschlammgehalt in Biologiebecken verändert werden kann. Der Belebtschlamm befindet sich also in einem ständigen Kreislauf zwischen Biologiebecken und Nachklärbecken im Verfahren. Auf diese Weise bilden Biologiebecken und Nachklärbecken verfahrenstechnisch gesehen eine Einheit. Die Reinigungsleistung des einen hängt von der Trennleistung des anderen ab.

Die Sichttiefe ist ein Mass für die Trübung des Wassers. Die Trübung wird durch ungelöste Stoffe verursacht. Die Messung der Sichttiefe wird an Ort und Stelle des zu untersuchenden Wassers mit der Sichtscheibe (Secchischeibe) oder im Labor mit dem Durchsichtigkeitszylinder (Snellen) gemessen.

Allgemeines und Biologie

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Die Untersuchungen mit dem Mikroskop

Das Mikroskopische Bild

Das Mikroskopische Bild wird in der Schweiz seit Jahren auf allen grösseren Abwasserreinigungsanlagen im Rahmen der Eigenkontrolle regelmässig angeschaut. Diese bildliche Darstellung unterstützt und ergänzt die zahlreichen biologischen, chemischen und physikalischen Analysen, die wir in unserem Labor feststellen.

All diese Messungen und Analysen ergeben einen indirekten Einblick in die Lebenswelt der Mikroorganismen.

Mikroorganismen sind auf unserer Erde allgegenwärtig. Sie bilden Lebensgemeinschaften in der Luft, im Wasser und im Abwasser mit der Fähigkeit organische und anorganische Verbindungen abzubauen oder umzubauen. Damit sind die Mikroorganismen ein wesentlicher Teil der natürlichen Selbstreinigungsprozesse welche wir bei der Abwasserreinigung zu Hilfe nehmen.

Herkunft der Mikroorganismen

Die meisten Mikroorganismen, die einer Abwasserreinigungsanlage zufliessen, sind Bakterien. In das kommunale Abwasser gelangen sie hauptsächlich durch die menschlichen Ausscheidungen (Kot und Urin) und abgelöste Teile des Bewuchses (Sielhaut), der sich an den Abwasser-Kanälwänden bildet.


Belebtschlamm unter dem Mikroskop als Bild Darstellung


Mikroskop Wimpertierchen

Mikroskop Untersuchung Belebtschlamm
festgewachsene Wimpertierchen

am 03.01.2004


Mikroskop Glockentierchen

Mikroskop Untersuchung Belebtschlamm
kleinmauliges Glockentierchen

am 12.01.2003


Reinigungs Verfahren mit Mikro Organismen

In biologischen Abwasser Reinigungs Anlagen werden die natürlichen Selbst Reinigungs Prozesse der Gewässer für die Abwasser Reinigung nachvollzogen. Mit Hilfe von technischen Massnahmen werden den Mikro Organismen optimale Lebens Bedingungen auf engstem Raum bereitgestellt.

Dies sind insbesondere genügend (mindestens 2.5mg/Liter) Luft Sauerstoff. Nach einer gewissen "Einarbeitungszeit" bilden sich in den Biologiebecken Schlammflocken oder Beläge (Biofilme) Lebens Gemeinschaften von Mikro Organismen.

Die Mikro Organismen verarbeiten die energiereichen und hochmolekularen Abwasser Inhaltsstoffe in energiearme Zwischen Produkte (Kohlendioxid (CO2) ) und Endprodukte (Wasser (H2O) ) um.

Die durch den Sauerstoff gewonnene Energie nutzen die Mikroorganismen für ihren Stoffwechsel und ihre starke Vermehrung aus. In den sich bildenden Schlammflocken oder Biofilmen reichern sich gelöste und ungelöste Stoffe an. Diese Nährstoffe beziehungsweise schwer abbaubaren organische Stoffe werden mit dem Übeschussschlamm aus dem Abwasser entfernt.

Zurück zur Anlagenbeschreibung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zurück zum Rundgang

Seite erstellt: 15.05.2013

Impressum: © 2005 - 2019
Zweckverband ARA Untermarch
Abwasserreinigungsanlagen
Aastrasse 30,  CH-8853 Lachen SZ
Internet: https://www.arauntermarch.ch
Telefon: +41 55 442 26 25

letztes Update: 20.08.2019

Besucher seit: 12. April 2010

Besucherzaehler